Andreas Ras MSc

Oralchirurgie Implantologie Zahnmedizin
© Andreas Ras Kalkstr.122 51377 Leverkusen webmaster@andreasras.de

Zementierte Stiftaufbauten

Wurzelkanalstifte     

dienen     

dem     

Wiederaufbau     

verloren     

gegangener

Zahnhartsubstanz.

Wird    

ein    

Zahnnerv    

unfallbedingt    

oder    

aufgrund    

ausgedehnter    

Karies

geschädigt,   

erfolgt   

zum   

Erhalt   

des   

Zahnes   

eine   

Wurzelkanalbehandlung

.

Kariös    

veränderte    

und    

frakturgefährdete    

Zahnhartsubstanz    

sowie    

alte

Füllungen   

werden   

entfernt,   

oftmals   

scheidet   

danach   

wegen   

des   

großen

Substanzverlustes  

ein  

Aufbau  

mit  

direktem  

Füllungsmaterial  

aus  

statischen

und funktionellen Gründen aus.

Ziel   

der   

Wurzelkanalstifte   

ist   

es,   

den   

Zahn   

zur   

Aufnahme   

einer   

fest

zementierten Krone vorzubereiten.

Voraussetzung

Ist   

ein   

großer   

Substanzverlust   

der   

Zahnkrone   

unter   

Schädigung   

des

Zahnnervs      

eingetreten,      

muss      

zunächst      

eine      

Wurzelkanalfüllung

 

durchgeführt  

werden  

und  

erfolgreich  

abgeschlossen  

sein.  

Das  

Ausmaß  

der

dabei    

verloren    

gegangenen    

Zahnhartsubstanz    

entscheidet    

über    

die

Anwendung   

eines   

plastischen   

Aufbaus,   

eines   

direkten   

konfektionierten

Stiftes   

mit   

plastischem   

Aufbau   

oder   

eines   

indirekten   

laborgefertigten

stiftverankerten Stumpfaufbaus.

Durchführung

Der  

wurzelbehandelte  

Zahn  

wird  

mittels

eines speziellen Bohrers aufbereitet.

Dabei      

wird      

der      

obere      

Teil      

der

 

Wurzelfüllung  

entfernt,  

um  

Platz  

für  

einen

geeigneten  

Wurzelkanalstift  

zu  

schaffen.

Das    

untere    

Drittel    

der    

Wurzelfüllung

verbleibt     

als     

dichter     

Abschluss     

im

Wurzelkanal.               

Kariöse               

und

frakturgefährdete     

Stellen     

sowie     

alte

Füllungen     

werden     

entfernt,     

um     

ein

gesundes    

Fundament    

für    

die    

spätere

Krone    

zu    

schaffen.    

Danach    

wird    

der

metallene Stift im Mund eingepasst.

Als    

Kontrolle    

der    

Stiftlänge    

hilft    

die

Anfertigung   

eines   

Röntgenbildes.   

Nach

erneuter    

Reinigung    

des    

aufbereiteten

Kanals  

wird  

der  

Stift  

einzementiert,  

zur

Wiederherstellung   

des   

Kronenstumpfes

mit  

einem  

plastischen  

Aufbau  

versehen

und   

der   

Zahn   

für   

die   

Aufnahme   

der

Krone

 fertig präpariert.

Ein    

zahnfarbenes    

Provisorium    

schützt    

den    

beschliffenen    

Zahn    

und

stabilisiert     

ihn     

in     

der     

Zahnreihe.     

Es     

folgen     

dann     

die     

weiteren

Behandlungsschritte zur Herstellung einer

künstlichen Krone

.

Stiftzahn

Andreas Ras MSc

Oralchirurgie Implantologie Zahnmedizin